Band 7
PDF Drucken E-Mail
  Abstracts
Ausgabe 7
 
 

 

Retour du refoulé et mémoire interculturelle germano-africaine 
dans le roman de Didier Daeninckx Galadio (2010)

Hans-Jürgen Lüsebrink (Saarbrücken)

Dans son roman Galadio paru en 2010 aux éditions Gallimard, l´écrivain français Didier Daeninckx raconte le destin d´Ulrich Ruden alias Galadio Diallo, né à Duisburg en 1920 d´une ouvrière allemande et d´un tirailleur sénégalais, exemplifiant ainsi par les propriétés formelles de la biographie fictionnelle, la vie des 800 enfants nés durant le stationnement (1919-1921) des 20.000 soldats coloniaux de la France en Allemagne. L´itinéraire biographique d´Ulrich Ruden, doublée d´une quête identitaire qui le met sur les traces de son père en Afrique occidentale (Guinée Bissau, Mali, Sénégal, Niger), permet non seule-ment de mettre en lumière des aspects refoulés de l’histoire des relations germano-africaines, mais aussi de faire revivre l´univers des victimes du racisme et du colonialisme. 

Cette contribution analyse les stratégies littéraires et les références historiques mises en œuvre pour atteindre le but historiographique et témoigner du passé interculturel. À travers des sources journalistiques et archivistiques, Daeninckx évoque les préjugés raciaux de l´entre-deux-guerres, l´arrière-fond idéologique des manifestations contre la « honte noire », la stérilisation massive des Noirs conformément aux lois raciales de Nuremberg (1935), leur participation au tournage des films de propagande nazie à Babelsberg ainsi que les prises de position au sein de l´opinion publique allemande des années 20 et 30. Ce faisant, il met en scène les événements et repères qui alimentent la mémoire germano-africaine.

De la violence du passé au sens du vécu présent. Les survivances de la mémoire coloniale dans Lisahohé (2005) de Théo Ananis-soh
Ibrahima Diagne (Dakar)

Le champ de la mémoire coloniale, tel que décrit dans le discours littéraire des Africains émigrés, représente une plateforme symbolique dans laquelle des projections et représentations de l´histoire croisée sont régulièrement négociées et transférées. En effet, eu égard à l´expérience de la colonisation allemande en Afrique (1884-1919) et à la prégnance de ses hypothèques non encore déconstruites, la réactualisa-tion de la mémoire germano-africaine renvoie à des pratiques littéraires et mémorielles sous-tendues par des enjeux identitaires et sociétaux que cet article se propose d´étudier en prenant comme exemple paradigma-tique le roman Lisahohé (2005) du Togolais Théo Ananissoh. Le terrain relationnel que lui impose le contexte migratoire débouche sur le souvenir du fait colonial germano-togolais. L´historiographie fournit donc des repères solides et même tangibles pour fixer les processus de communication littéraire, au moyen desquels la mémoire interculturelle est interprétée, soit sous la forme d´une continuité ou d´une défection, soit d´une rupture tranchée avec le passé colonial. En ce sens, l’analyse que nous proposons ici met en lumière les survivances coloniales tant décriées et leur rapport aux dictatures postcoloniales. 

Europäische Beiträge zur Erinnerungsarbeit in Afrika. Darge-stellt am Beispiel der Apartheid-Aufarbeitung durch deutsch-sprachige Schriftsteller
Lacina Yéo (Abidjan)

Deutschsprachige Autoren haben dazu beigetragen, der Apartheid zu gedenken, indem sie literarische Texte produzierten, die die Geschich-te, den menschenverachtenden Charakter des Systems sowie die Widerstandsbestrebungen hervorheben. Erika Runge, Thomas Ross, Rudolf Hagelstange und Hans Christoph Buch bauen durch ihre kritischen Werke zur Apartheid einen großen Raum auf, in dem die Stimmen der unterdrückten Völker, ihre Wünsche und Forderungen widerhallen. Damit wird dafür sensibilisiert, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und weiter an den Versöhnungsinitiativen für eine multiethnische und friedliche moderne Gesellschaft in Südafrika zu arbeiten.

Postcolonial Writers in Germany: Dualla Misipo and Kum’a Ndumbe III
Sara Lennox (Amherst/Massachussets)

This essay investigates the relevance of postcolonial scholar Simon Gikandi’s postulations about the use of European modernist literary strategies by Anglophone postcolonial writers for the first two post-colonial authors writing in German. Dualla Misipo (1901-?) wrote his autobiographical novel Der Junge aus Duala: Ein Regierungsschüler erzählt around 1960 and published Korrongo: Das Lied der Waganna in 1961. In the novel he draws on sophisticated modernist literature strategies to represent the passage of time and the elaboration of his protagonist’s subjectivity as he encounters German colonialism in pre-World War I Cameroon and an increasingly racist Germany during the campaign against the “Black Horror on the Rhine” in the 1920’s. Kum’a Ndumbe III (1946-), also a member of the Cameroonian elite sent to Germany to be educated, draws on quite different modernist traditions like those elaborated by Brecht. In four German-language plays written between 1968 and 1970, Kum’a Ndumbe III uses documentary material, types, projections, songs and dance, and characters who drop out of their roles to address the audience and each other to examine Germany’s and Europe’s role in Africa and the corruption of African leaders after decolonization. If these texts can be restored to the German and postcolonial archive, they may provide a basis upon which postcolonial German-language authors can build in the future.

„Weißt du, hier ist Deutschland. Nicht wie Türkei. Ganz anders …“ – Migration, Integration und Identität in Michael Richters gekommen und geblieben
Bertin Nyemb (Yaoundé)

Die Forschungsliteratur hat Michael Richters Erzählband gekommen und geblieben bislang kaum Beachtung geschenkt. Darin erstellt der Verfasser lehrreiche und forschungsrelevante Biographien von in Deutschland lebenden türkischstämmigen Migrantinnen und Migranten der ersten Generation. Diese Lebensläufe reflektieren Migrations-, Integrations- und Identitätsprobleme und sind damit – gerade heute – von einer ungebrochenen Aktualität. Es wird der Frage nachgegangen, welche Bilder von Türken ausgewählte Lebensgeschichten dem Leser vermit-teln. Die leitende These der Interpretation ist, dass es die typische Türkin bzw. den typischen Türken gar nicht gibt. Aufgezeigt werden soll, dass diese Lebensläufe drei divergierende Türkenbilder offenba-ren. Der vorliegende Beitrag will, das sei als erklärtes Untersuchungs-ziel formuliert, Pauschalurteilen über die Türken in Deutschland entgegentreten, zu einer differenzierenden Türkenbetrachtung in der Integrationsdebatte ermahnen. 

Allgemeinbildung, innere Sprache und Übersetzung. Linguis-tisch-theoretische Erwägungen in Bezug auf den Übersetzungs-prozess bei Anfängern des Germanistikstudiums an der Universi-tät Cocody-Abidjan
Justin Kouame Abo (Abidjan)

Gibt es eine Adäquatheit zwischen Allgemeinbildung und Übersetzung? Die Beantwortung dieser Frage erforderte zunächst einmal, dass der Textverfasser das Begriffsfeld des Ausdrucks „Allgemeinbildung“ umgrenzt. Dann bespricht der Autor das Unübersetzbarkeitsproblem und versucht dabei die Unentbehrlichkeit der Allgemeinbildung beim Übersetzen a contrario zu beweisen. Dass diese Allgemeinbildung beim Übersetzungsverfahren ein Ausdrucksfeld in der inneren Sprache findet, wirde schließlich gleichfalls vom Autor behandelt.

Interkulturelle Linguistik. Leitbegriffe – Gegenstandsbereiche – Methoden – Anwendungsbeispiel
Salifou Traoré (Bangkok)

Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die zentralen Begriffe Sprache, Kultur und Interkulturalität. Daraus werden Kerngegenstände einer interkulturell angelegten Linguistik abgeleitet. Der Beitrag schließt mit methodischen Fragestellungen, die am Beispiel eines funktionalen Ansatzes erläutert werden. Dem Ansatz liegen Beispiele aus der deutschen und der thailändischen Sprache zugrunde.



 
PDF Drucken E-Mail
  Inhaltsverzeichnis
Ausgabe 7
 
 

Einleitung

Gedächtnis Erinnerung und Identität
IBRAHIMA DIAGNE (DAKAR, SENEGAL)

5
Thematischer Teil19

RETOUR DU REFOULE ET MEMOIRE INTERCULTURELLE GERMANO-AFRICAINE DANS LE ROMAN DE DIDIER DAENINCKX GALADIO (2010)
HANS-JÜRGEN LÜSEBRINK (SAARBRÜCKEN)

21
DE LA VIOLENCE DU PASSE AU SENS DU VECU PRESENT. LES SURVIVANCES DE LA MEMOIRE COLONIALE DANS LISAHOHE (2005) DE THEO ANANISSOH
IBRAHIMA DIAGNE (DAKAR)
31
EUROPÄISCHE BEITRÄGE ZUR ERINNERUNGSARBEIT IN AFRIKA. DARGESTELLT AM BEISPIEL DER APARTHEID-AUFARBEITUNG DURCH DEUTSCHSPRACHIGE SCHRIFTSTELLER
LACINA YÉO (ABIDJAN)

49
POSTCOLONIAL WRITERS IN GERMANY: DUALLA MISIPO AND KUM’A NDUMBE III
SARA LENNOX (AMHERST/MASSACHUSETTS)
67
Allgemeiner Teil83
„WEIßT DU, HIER IST DEUTSCHLAND. NICHT WIE TÜRKEI. GANZ ANDERS …“ – MIGRATION, INTEGRATION UND IDENTITÄT IN MICHAEL RICHTERS GEKOMMEN UND GEBLIEBEN
BERTIN NYEMB (YAOUNDÉ)

85
ALLGEMEINBILDUNG, INNERE SPRACHE UND ÜBERSETZUNG. LINGUISTISCH-THEORETISCHE ERWÄGUNGEN IN BEZUG AUF DEN ÜBERSETZUNGSPROZESS BEI ANFÄNGERN DES GERMANISTIKSTUDIUMS AN DER UNIVERSITÄT CODODY-ABIDJAN
JUSTIN KOUAME ABO (ABIDJAN)

105
INTERKULTURELLE LINGUISTIK. LEITBEGRIFFE – GEGENSTANDSBEREICHE – METHODEN – ANWENDUNGSBEISPIEL
SALIFOU TRAORÉ (BANGKOK)

123
Abstracts145
Zu den Autorinnen und Autoren 149

 
PDF Drucken E-Mail
  Vorankündigungen  
 
 

CALL FOR PAPERS/ APPEL D’ARTICLES

Mont Cameroun
Afrikanische Zeitschrift für interkulturelle Studien zum deutschspra-chigen Raum/Revue africaine d’études interculturelles sur l’espace germanophone
sucht Beiträge zu ihrem

Band 8: Wissen, Wissenskonstruktion und Wissenstransfer in der deutschen Reiseliteratur zu Afrika im 19. Jahrhundert

An Studien und Sammlungen zur deutschen Afrika-Reiseliteratur ist kein Mangel. Diesen Überfluss durch ein weiteres Buch zu vermehren wird man nur dann für gerechtfertigt halten können, wenn eine zureichende Information über die immer unübersichtlicher werdende Literatur zum Thema der Beziehung zwischen Afrika und Deutschland gegeben wird oder wenn neue und innovative Fragestellungen einge-führt werden. Mit der Vereinigung von Literatur und Wissen ist vor allem der Versuch verbunden, über den Tellerrand der Imagologie hinaus zu blicken. Denn wenn bis jetzt von Reiseliteratur gesprochen wird, dann wird die Aufmerksamkeit vor allem auf zwei Aspekte gelenkt: erstens auf die literarische Konstruktion des afrikanischen Kontinents (Imagologie und Kolonialismuskritik) und zweitens auf den Exotismus. In beiden Fällen wird die Literatur als ein geeignetes Medium der Sensibilisierung für kulturelle Vielfalt und Andersheit betrachtet.

Mit Band 8 der Zeitschrift Mont Camerun wird versucht, sich anderen Aspekte der interkulturellen Begegnung Afrika-Deutschland zu nähern. Das 19. Jahrhundert ist gekennzeichnet durch die Erweiterung und vor allem Vertiefung des europäischen Wissens über Afrika. Literatur, insbesondere die Reiseberichte, spielen bei der Vermittlung (nicht nur) wissenschaftlicher Kenntnisse im interkulturellen Kontext eine herausragende Rolle, da mit ihr unterschiedliche Textgattungen und Medien umfassende Themenkomplexe angesprochen werden. In diesem Sinne sind Beiträge, welche die Bedingungen, die Funktionen und das Reflexionspotential der Reiseliteratur erkunden und vor allem den produktiven Umgang mit der fremden Kultur untersuchen, erwünscht.
Der Themenschwerpunkt dieses Bandes behandelt in interdisziplinärer Perspektive Wissen, Wissenskonstruktion, Wissenstransfer am Beispiel der deutschen Reiseliteratur zu Afrika. Ethnographische Abhandlun-gen, Periodika, Enzyklopädien, Expeditionsberichte, Biographien erscheinen von besonderer Relevanz, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sie das Wissen über Afrika systematisiert und vermittelt haben. Der Gegenstandsbereich wird erweitert durch die Aufnahme der als ästhetisch „minderwertig“ geltenden Trivialliteratur einerseits, die Einbeziehung pragmatischer und „Gebrauchtexte“ andererseits. Solche Texte bieten auch dem Leser interessante Einsichten über deutsch-afrikanische Wissenschaftsbeziehungen in der Kolonialzeit und eine Fülle von Informationen aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen und Bereiche.

Folgende Themen können behandelt werden: 
• Verhältnis von Literatur und Wissenskultur in 19. Jahrhundert,
• Wissensdiskurse, Wissenskonstruktion und Hierarchisierung, 
• Übersetzbarkeit, Wissensvermittlung und Wissenstransfer,
• Gattungsanalyse, vor allem narrative Strategien (Reportage, Sachbücher, Essay, Biographien, Enzyklopädien etc.),
• Wechselverhältnis von Wissen, Diskursstrategien und Diskurs-formationen,
• Spannungsfeld von Wissen und Ästhetik. Ästhetisierung des Wissens,
• Wissen und Medien.

Senden Sie Ihr Beitragsangebot mit Abstract und Kurzbiographie bis zum 31. Dezember 2011 an den Koordinator des Bandes (Dr. phil. Sylère Mbondobari) oder an einen der beiden Herausgeber:
Prof. Dr. Albert Gouaffo und PD Dr. Salifou Traoré

Hinweise für Autorinnen und Autoren
Zum Druck werden nur Originalbeiträge angenommen.
Aufsätze und Diskussionsbeiträge sollen einen Umfang von 20 Druckseiten, Berichte und Rezensionen einen Umfang von 5 Drucksei-ten nicht überschreiten.
Die Manuskripte werden mit 30 Zeilen pro Seite, ca. 60 Zeichen pro Zeile, eineinhalbzeiligem Abstand (1,5) und Schriftgröße 12, Times New Roman, entweder als Word-Dokument (Diskette) oder in einem E-Mail-Anhang an eine der unten angegebenen E-Post-Adressen erbeten. Längere Zitate sind jeweils 1 cm einzurücken. Eine max. zehn Zeilen lange Zusammenfassung des Beitrages in der Sprache, in der er verfasst wurde, wird ebenfalls erbeten. Am Schluss des Beitrags steht die volle Anschrift der Autorin bzw. des Autors mit akademischen Titeln.
Literaturverweise werden im Text in Klammern gesetzt, z. B.: „[...] wie Götze (2001: 59 ff.) formulierte [...]“, nicht in Fußnoten. Hervorzuhe-bende Stellen sind fett zu setzen.
Das Literaturverzeichnis wird am Ende des Beitrages in alphabetischer Folge der Verfassernamen separat gegeben, z. B.:
Helbig, Gerhard (2002). Linguistische Theorien der Moderne. Berlin (Germanistische Lehrbuchsammlung, Bd. 19).
Mummert, Ingrid/Pommerin, Gabriele (2001). Ansätze einer kreativi-tätsorientierten Textanalyse und Textüberarbeitung. In: Deutsch als Fremdsprache 3, 143-152.
Redder, Angelika (2003). Transnationale Germanistik. In: Stickel, Gerhard (Hg.). Deutsch von außen. Berlin/New York, 274-291.

Die AutorInnen und Autoren erhalten ein Belegexemplar.

 
 
PDF Drucken E-Mail
  Zu den Autoren
Ausgabe 7
 
 
 Hans-Jürgen Lüsebrink, depuis 1993 Professeur à l’Université de Saarbrücken (Allemagne), Chaire d’Études Culturelles Romanes et de Communication Interculturelle, Doctorats en philologie romane (Bayreuth, RFA, 1981) et histoire (EHESS, Paris, 1984), Prix Diefen-baker du Conseil des Arts du Canada 2001, 1996-2003 directeur de l’Ecole Doctorale „Interkulturelle Kommunikation in kulturwissen-schaftlicher Perspektive“; 1988-93 Professeur à l’Université de Passau; professeur invité e.a. au Senegal, au Burkina Faso, au Cameroun (Dschang), en France (EHESS Paris, Limoges, Lyon), au Canada (Montréal, Québec) et aux États-Unis (Northwestern University, UCLA). Domaines de recherche: transferts culturels (France-Allemagne, Europe-monde non-européen; littératures et cultures francophones (Afrique subsaharienne, Québec), théorie de la commu-nication interculturelle. 


Ibrahima Diagne, Dr. phil., Jahrgang 1967. Studium der Germanistik und Romanistik an der Universität Cheikh Anta Diop (UCAD) in Dakar (Senegal). Im Jahre 1993 Stipendiat der Landesregierung Steiermark (Österreich) an der Karl-Franzens-Universität in Graz (Magisterarbeit). Nach einer pädagogischen Ausbildung an der „École Normale Supérieure“ in Dakar (1995) Lehrtätigkeit an einigen senega-lesischen Sekundarschulen. 2000-2001 DAAD-Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg Interkulturelle Kommunikation in kulturwissenschaftlicher Perspektive an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken). Promotion im Jahre 2003 an der UCAD mit einer Dissertation zum Thema Les études africaines et le public allemand. Analyse interdiscursive des transferts culturels et des formes de perception de l´Afrique dans le contexte germano-africain de l´entre-deux-guerres (1919-1945). Zurzeit Assistenzprofessor für deutsche Literatur und Landeskunde am Département de Langues et Civilisations Germaniques der UCAD. Forschungsschwerpunkte : Interkulturelle Kommunikation, Wissens- und Kulturtransfer (Afri-ka/Deutschland) im kolonialen und postkolonialen Kontext. Seit 2009 Arbeit am Habilitationsthema Biographie und Interkulturalität im Einwande-rungsprozess. Literarische Deutungsmuster schwarzafrikanischer Emigrationserfah-rung in Deutschland (1980-2008).


Lacina Yéo, Dr. phil. 1970 in Naniefongo/Ferkessedougou (Côte d'Ivoire) geboren. Nach Abschluss seiner Maîtrise-Arbeit 1996 an der Université de Cocody-Abidjan promovierte er 2003 im Fach Germanis-tik an der Freien Universität Berlin und an der Université de Paris IV-Sorbonne über das Thema Die Rehabilitierung Schwarz-Afrikas in der neuesten deutschen Literatur – dargestellt vor dem Hintergrund des postkolonialen Diskurses und absolvierte (2002) einen Master-Abschluss in interkultu-reller Pädagogik. Seit 2003/2004 doziert er Deutsche Literatur und Landeskunde an der Université de Cocody-Abidjan und Interkulturelle Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er arbeitet z. Z. an seiner Habilitationsschrift mit dem Thema Triangulärer Kulturtrans-fer Deutschland-Afrika-Frankreich. Eine diachronische und synchronische Untersuchung der deutsch-afrikanisch-französischen Kulturbeziehungen.


Sara Lennox ist Professorin für German Studies und Leiterin des Social Thought and Political Economy Program an der University of Massachusetts in Amherst. Von ihr sind folgende Bücher erschienen: Cemetery of the Murdered Daughters. Feminism, History, and Ingeborg Bachmann (2006); Mithrsg. von Feminist Movements in a Globalizing World (2002); Mithrsg. von The Imperialist Imagination: German Colonialism and Its Legacy (1998). Sie hat Aufsätze in den folgenden Gebieten veröffentlicht: deutsche und österreichische AutorInnen des zwanzigsten Jahrhun-derts; Literatur- und Kulturtheorie; feministische Theorie, Politik und Pädagogik; Frauengeschichte und die Frauenbewegung in Deutschland und den USA; German Studies, deutscher Kolonialismus, afrikanische Migranten in Deutschland und Globalisierung. Mit Randolph Ochs-mann (Universität Mainz) leitete sie ein von der Volkswagen-Stiftung unterstütztes Projekt zu schwarzen EuropäerInnen und ein von der Alexander von Humboldt-Stiftung unterstütztes Projekt zu schwarzen Deutschen. 2007-2008 war sie Präsidentin der nordamerikanischen German Studies Association.


Bertin Nyemb, Dr. phil., Jahrgang 1974. Studium der Germanistik und Kulturwissenschaften an der Universität Yaoundé I in Kamerun und der Universität des Saarlandes. Promotion 2007 an der Universität Bremen zum Thema Interkulturalität im Werk Thomas Manns. Zum Spannungsverhältnis zwischen Deutschem und Fremdem. Von 2003 bis 2008 war der Germanist als Ausländerbeauftragter an der Universität Bremen tätig. Seit 2009 Hochschuldozent für deutsche Literatur am Département de Langues Etrangères de l’Ecole Normale Supérieure de Yaoundé. Publikationen über Thomas Mann. Arbeits- und For-schungsgebiete sind: interkulturelle Literaturwissenschaft, Globalisie-rung und Migration, deutsche Zuwanderungs- und Integrationspolitik. 


Justin Kouame Abo, Docteur en allemand, diplômé en psychologie
Université de Paris III-Sorbonne nouvelle/France, Université de Stuttgart/Allemagne; Spécialité: Linguistique allemande (Linguistique des textes/Analyse du discours); Champs de recherches actuelles: traduction, argumentation, publicité. Directeur de l'Institut de Littéra-ture et d'Esthétique Négro-Africaines depuis 2006; Rédacteur en chef de la revue de l'ILENA; Membre de divers groupes de recherche ; Maître-assitant à l’Université de Cocody-Abidjan, B.P. 686, Abidjan 22, République de Côte d'Ivoire.


PD Dr. Salifou Traoré, Dozent für Germanistische Linguis-tik/Deutsch als Fremdsprache an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok/Thailand. Studium der Germanistik, Psychologie, Überset-zungswissenschaft in Bamako und Saarbrücken. Promotion 2000. Habilitation 2006. Themen in Lehre und Forschung: Neuere Deutsche Sprachwissenschaft, Grammatik und Kultur, Kontrastive Linguistik, interkulturelle Kommunikation, Mehrsprachigkeit, Sprach(en)politik, kognitive und neurophysiologische Grundlagen des Spracherwerbs