Drucken
  Zu den Autoren
Ausgabe 1
 
 
 
Mohamed Larabi Diallo, Dr. phil., Jahrgang 1954. Studium der Germanistik und Afrikanistik in Bamako und Bayreuth. Promotion 1989. Langjährige Tätigkeit bei der Direction Nationale l'Enseignement Secondaire Général Technique et Professionnel (Mali) und als Lektor für Bamanankan in Bayreuth; seit 1994 Dozent für Germanistik und Afrikanistik an der Université de Bamako. Arbeits- und Forschungsgebiete: Kontrastive Linguistik, Grammatik des Deutschen und Bamanankan, Wortbildung im Deutschen und Bamanankan, Verbalstruktur und morphosyntaktische Aspekte des Nominalkompositums im Bamanankan.

Esaïe Djomo, Dr. phil., Jahrgang 1959. Studium der Germanistik, Afrikanischen Literatur und Komparatistik in Yaoundé und Saarbrücken. Promotion 1992 in Saarbrücken; zurzeit Dozent für Deutsche Literaturwissenschaft und deutsche Landeskunde an der Universität Dschang, Cameroun. Forschungsgebiete: Deutsche Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere deutsche Kolonialliteratur (deutsche Koloniallyrik, deutschsprachige Afrika-Dramen). e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. Lutz Götze, Prof. Dr. phil., Jahrgang 1943. Inhaber des Lehrstuhls für Deutsch als Fremdsprache an der Universität des Saarlandes. Arbeits- und Forschungsgebiete: Deutsch als Fremdsprache, Zweitsprachenerwerb, und Hirnforschung, Rechtsschreibung der deutschen Sprache.


Albert Gouaffo, Dr. phil., Jahrgang 1965. Studium der deutschen Literatur und Sprache, Wirtschaftwissenschaften sowie Interkulturelle Kommunikation (Schwerpunkt Deutschland/ Afrika) an der Universität Yaoundé in Kamerun und der Universität des Saarlandes in Deutschland. Promotion 1998 in Saarbrücken. Zurzeit Dozent für deutsche Literatur und Landeskunde am Département de Langues Etrangères Appliquées (LEA) der Philosophischen Fakultät der Universität Dschang in Westkamerun. Arbeits- und Forschungsgebiete: Deutsche Geschichte und Literatur des Kaiserreichs und der Nachkriegszeit, Interkulturelle Landeskunde- und Literaturvermittlung. Wissens- und Kulturtransfer Afrika-Deutschland im kolonialen Kontext.


Hans-Jürgen Lüsebrink, Prof. Dr. phil., Jahrgang 1952, Romanist und Historiker; Inhaber des Lehrstuhls für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes. Forschungsgebiete: Literatur-, Kultur- und Mentalitätsgeschichte Frankreichs und der frankophonen Länder außerhalb Europas; Kulturtheorie, interkulturelle Beziehungen und Transferprozesse.


Bernard Mulo Farenkia, Dr. phil. (geboren 1969 in Kamerun) ist Dozent für Deutsche Sprache, Allgemeine und Germanistische Linguistik an der Universität Yaoundé I / Kamerun. Zurzeit ist er Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität des Saarlandes / Saarbrücken (August 2003 - Juli 2005). Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. kontrastive bzw. interkulturelle Pragmatik, linguistische Gesprächsanalyse, verbale Höflichkeit, kommunikativ-funktionale Grammatik, kulturkontrastive Grammatik, deutsche Wortbildung.


Salifou Traoré, Dr. phil, Jahrgang 1965. Studium der Germanistik, Psychologie, Übersetzungswissenschaft sowie Wirtschaftswissenschaften in Bamako und Saarbrücken. Promotion 2000; zurzeit 2000 Dozent für Neuere Deutsche Sprachwissenschaft an der Ramkhamhaeng University Bangkok. Arbeits- und Forschungsgebiete: Deutsche Gegenwartssprache, Grammatik und Kultur, Zwei- und Mehrsprachigkeit, kognitive und neurophysiologische Grundlagen des Spracherwerbs.