Band 5
PDF Drucken E-Mail
  Abstracts
Ausgabe 5
 
 

 

Mehrsprachigkeit, Machtlosigkeit und Sprachenpolitik im ‚frankophonen’ Afrika am Beispiel des Senegal
Khadi Fall (Dakar)

Im Senegal, einer ehemaligen französischen Kolonie in Westafrika, können weniger als 30% der Bevölkerung die französische Sprache sprechen und lesen, auch wenn diese Sprache seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1960 als die offizielle Sprache gilt und im Unter-richt gebraucht wird. Dass vor allem nur diejenigen Senegalesen, die Französisch können, im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich als Hoffnungsträger angesehen werden, lässt sich durch den privilegierten Status erklären, den die senegalesische Machtelite seit der Regierung von Léopold Sédar Senghor, dem ersten Präsidenten des jungen Staates, der französischen Sprache auf Kosten der afrikanischen Kommunikationssprachen, und vor allem der Wolof-Sprache, beimisst.

Langues nationales et développement. Le cas du Cameroun
Domche Teko Engelbert/Lem Lilian Atanga (Dschang)

Le Cameroun, surpris par l’avènement des nouvelles technologies de l’information et de la communication, l’intégration sociale des peuples, langues et cultures diverses, se trouve contraint de réorienter sa politique linguistique et de développement. Les langues nationales apparaissent comme des facteurs incontournables du développement puisqu’elles permettent la diversification, la dynamisation et l’intégration des peuples et des cultures.
Le présent article a pour but de rassurer, de présenter les langues nationales sous leurs vrais visages de moteur de développement des nations car elles prennent en compte les systèmes socio-économiques de la croissance des peuples, les systèmes politiques et le développe-ment des différents secteurs de l’économie.




 
PDF Drucken E-Mail
  Zu den Autoren
Ausgabe 5
 
 
 
Dr. Kouassi Adja
Assistant
Université de Bouaké (délocalisée à Abidjan) 
U.F.R Communication, Milieu et Société
Département d'allemand
27 B. P. 529 Abidjan/Côte d'Ivoire
Arbeits- und Forschungsgebiet: Kolonialliteratur


Dr. Lem Lilian Atanga is a Lecturer in the Department of African Studies, University of Dschang. She obtained a PhD in Linguistics from Lancaster University, UK, in Linguistics. Her research interests include language and identity, language and gender and medical discourse.


Dr. Philomène Atyame: Dozentin für Germanistik an der Universität von Yaoundé I, schreibt nebenbei Prosawerke in deutscher Sprache.


Dr. Bougoutié COULIBALY wurde im Jahre 1951 in Ouassasso (Mali) geboren. Zurzeit ist er Dozent und Vize-Dekan der Fakultät für Literatur, Sprachen, Kunst und Geisteswissenschaften der Universität von Bamako. Er studierte von 1970 bis 1974 Germanistik an der „Ecole Normale Supérieure“ von Bamako, dann besuchte er von 1978 bis 1980 das Deutschlehrerseminar des Goethe-Instituts von München. Von 1981 bis 1987 studierte er Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität für Bildungswissenschaften von Klagenfurt (Österreich), wo er im Jahre 1987 promovierte. Das Thema seiner Dissertation war: „Phonologische Probleme des Bambara. Eine natürlichkeitstheoreti-sche Analyse“.
Die Schwerpunkte seiner Lehre und Forschungen sind die Beschrei-bungsprobleme des Bamanankan, Probleme der Sprachplanung und Probleme der Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit.


Dr. Domche Téko Engelbert est Docteur d'Etat ès Lettres en Sciences Humaines, Chef du Département d'Etudes Africaines à l'Université de Dschang, Cameroun où il enseigne comme chercheur, il évolue dans le domaine de la Linguistique Appliquée et spécifiquement dans la poblématique de la didactique, de la politique linguistique et de la sociolinguistique. Il est membre de plusieurs sociétés savantes dont l'AUF/LTT (programme de lexicologie-terminologie), l'ANACLAC (Comité des langues camerounaises), le CERDOTOLA (pour les recherches en langues et traditions orales africaines), l'ACALAN (académie des langues africaines).


Dr. Khadi Fall, Professorin für Germanistik an der Université Cheikh Anta Diop de Dakar. Autorin von mehreren Romanen u.a. Mademba (1989), Senteurs d'hivernage (1992). April 2000 – März 2001: Ministe-rin für Dezentralisierung und Raumordnung in Senegal.
Themen in Lehre und Forschung: Neuere Deutsche Literaturwissen-schaft, die Rolle von Sprache und Kultur in Erziehung und Entwick-lung, Literaturwissenschaft und Translation in den interkulturellen Beziehungen, Dezentralisierung und nachhaltige Entwicklung auf der lokalen Ebene.


Dr. Maryse Nsangou-Njikam studierte Deutsch als Fremdsprache, Erziehungswissenschaften und Anglistik an der Universität von Bielefeld und promovierte 1999 im Fach Deutsch als Fremdsprache in Saarbrücken. Seit 1999 Dozentin für deutsche Sprache, Landeskunde und Linguistik an der Universität von Yaoundé I in Kamerun. For-schungsinteressen: Schreibforschung, Fremdsprachendidaktik, Ge-sprächsforschung und Diskursanalyse, Soziolinguistik, Psycholinguistik und Fremd- und Zweitsprachenerwerbsforschung.


PD Dr. Salifou Traoré, Dozent für Germanistische Linguis-tik/Deutsch als Fremdsprache an der Ramkhamhaeng Universität Bangkok/Thailand. Studium der Germanistik, Psychologie, Überset-zungswissenschaft in Bamako und Saarbrücken. Promotion 2000. Habilitation 2006.
Themen in Lehre und Forschung: Neuere Deutsche Sprachwissen-schaft, Grammatik und Kultur, Kontrastive Linguistik, interkulturelle Kommunikation, Mehrsprachigkeit, Sprach(en)politik, kognitive und neurophysiologische Grundlagen des Spracherwerbs


 

 
 
 
 
PDF Drucken E-Mail
  Inhaltsverzeichnis
Ausgabe 5
 
 

Vorwort5

Thematischer Teil
9

Mehrsprachigkeit, Machtlosigkeit und Sprachenpolitik im ‚frankophonen’ Afrika am Beispiel des Senegal
Khadi Fall (Dakar)


11
Langues nationales et développement. Le cas du Cameroun
Domche Teko Engelbert/Lem Lilian Atanga (Dschang)
29
Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit im territorialen Raum am Beispiel Malis. Schulpolitische Möglichkeiten und institutionelle Perspektiven
Salifou Traoré (Bangkok)


39
Allgemeiner Teil55

Kontrastiv-linguistische Analyse einiger Aussprachefehler von Studierenden im Deutschunterricht an der École Normale Supérieure von Bamako
Bougoutié Coulibaly (Bamako)


57
„Verstehen“ aushandeln. Eine Untersuchung von Verständigungsproblemen in exolingualer Kommunikation
Maryse Nsangou-Njikam (Yaundé)

69
Eine Analyse zur Interkontextualität zwischen Mongo Betis „Ville cruelle“ und Wolfgang Koeppens „Tauben im Gras“
Philomène Atyame (Yaundé)

85
Die katholische Mission und die Kolonialverwaltung im deutschen Schutzgebiet Togo. Konflikte und Kompromisse
Kouassi Adja (Abidjan)

99
  
Abstracts109
Zu den Autoren 113
Vorankündigungen117